Sportstätten

Bild einer voll besetzten Zuschaerkurve in einem Stadion

„Die Finals – Berlin 2019“ werden am 3. und 4. August 2019 ausgetragen – in 10 Austragungsorten mit bedeutender Ausstrahlungskraft: Olympiastadion Berlin, Olympiapark, Olympischer Platz, Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark, Max-Schmeling-Halle, das Velodrom, Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Strandbad Wannsee und City-Spree werden die Austragungsorte sein.



Olympiapark Berlin

Vogelperspektive Olympiastadion und Olympiapark.

Der Olympiapark Berlin mit dem Olympiastadion gehört zu den bedeutendsten Sportanlagen des 20. Jahrhunderts in Europa. Jahrzehntelang diente das denkmalgeschützte Ensemble als Hauptquartier für die Britischen Streitkräfte in Berlin. Heute ist der Olympiapark Berlin wieder ein lebendiger Teil der Hauptstadt: Hier trainieren Sportler der verschiedensten Disziplinen. Das Gelände ist immer wieder ein beliebter Schauplatz für die unterschiedlichsten sportlichen und kulturellen Events.

ÖPNV-Anbindung

S-Bahn: S3/S9 Pichelsberg, S3/S9 Olympiastadion

U-Bahn: U2 Olympiastadion

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Die Haupttribüne des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks.

Der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gehört vor allem aufgrund des Hauptstadions mit einer Kapazität von ca. 18.000 Sitzplätzen zu den bedeutenden Veranstaltungs- und Wettkampfstätten der Hauptstadt. Das Stadion wird vorrangig für nationale und internationale Wettkämpfe bzw. Spiele im Fußball, American Football und in der Leichtathletik genutzt.

Die weiteren Nebenanlagen und das kleine Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparkes werden vorwiegend für regionale Veranstaltungen in den Sportarten Leichtathletik, Fußball, Volleyball und Beach-Volleyball, Tennis und Gymnastik genutzt. Sie dienen im Alltag als Trainingsanlagen für den Vereins-, Behinderten- und Schulsport sowie den Sporttreibenden der Polizei und der Feuerwehr und stehen darüber hinaus allen Berlinerinnen und Berlinern als öffentliche Sportanlage zur Verfügung.

ÖPNV-Anbindung

S-Bahn: S41/S42/S8/S85 Schönhauser Allee

U-Bahn: U2 Eberswalder Straße

Tram: M1/M12 Eberswalder Straße, M10 Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark,

Bus: 245 Eberswalder Straße 

Kuppelsaal

Innenansicht des architektonisch auffälligen Kuppelsaal, dieser gehört zur Hauptattraktion des Berliner Olympiaparks.

Der Kuppelsaal ist aufgrund seiner Architektur eine der interessantesten Sportstätten bei den Finals. Hier werden die Deutschen Meisterschaften im Boxen ausgetragen. Der Kuppelsaal befindet sich auf dem Gelände des Olympiapark Berlin.

In der regelmäßigen Nutzung ist der Kuppelsaal Trainings- und Wettkampfstätte der Rhythmischen Sportgymnastik und Austragungsort für das alljährliche Finale “Weißer Bär von Berlin” (Fechten).

ÖPNV-Anbindung

S-Bahn: S3/S9 Pichelsberg, S3/S9 Olympiastadion

U-Bahn: U2 Olympiastadion

Max-Schmeling-Halle

Innenansicht der leeren Max-Schmeling-Halle

Im Mauerpark, mitten im Herzen des Prenzlauer Berges, liegt eine der beliebtesten Sport- und Konzertarenen Berlins: die Max-Schmeling-Halle. Ihren Namen verdankt die Arena der Box-Legende Max Schmeling, denn sie wurde ursprünglich im Rahmen der Bewerbung Berlins für Olympia 2000 als Boxhalle geplant und später zu einer Multifunktionshalle erweitert.

Heute ist die Arena mit ihren steilen Tribünen und bester Sicht von allen Plätzen, Heimat der Berlin Recycling Volleys und der Füchse Berlin. Neben Ballsportarten aller Art werden hier auch zahlreiche Wettkämpfe anderer Sportarten ausgetragen, so z. B. im Boxen, Tanzen, Cheerleading, Tischtennis, Kampfsport und Hallenhockey. Bei den zahlreichen Sportevents bietet die Halle Platz für bis zu 9.500 Zuschauer und bei Konzerten sogar für bis zu 11.900. Auf Grund ihrer Multifunktionalität ist die Halle auch für Corporate Events, Parteitage, Galas, Shows u.v.m. geeignet und vielseitig in Nutzung.

Olympischer Platz

Animation des Stadions auf dem Olympischen Platz mit Tribünen, Zuschauern und Athletinnen und Athleten.

Was zu den Finals – Berlin 2019 in Berlin entsteht, ist in der Sportstättenvielfalt nur in Berlin möglich.

Mit dem Zentrum der Finals rund um den Olympiapark Berlin, mit dem historischen Kuppelsaal und den zahlreichen weiteren Sportmöglichkeiten, wird auf dem Olympischen Platz ein temporäres Stadion entstehen, in dem rund 1.800 Zuschauer Platz finden.

Dort werden die Sportarten Triathlon, Bogensport und Moderner Fünfkampf innovativ miteinander vereint. Das alles findet vor der Kulisse des Olympiastadions Berlins statt, in dem die Leichtathleten ihre Deutschen Meister küren werden.

ÖPNV-Anbindung

S-Bahn: S3/S9 Olympiastadion

U-Bahn: U2 Olympiastadion

Bus: M49 Flatowallee, 218 Flatowallee, 104 Neu-Westend

SSE

Innenansicht Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark. In der Wettkampfhalle befinden sich das Wettkampfbecken sowie das Sprungbecken. Hier finden über 2.000 Zuschauer Platz – bei Großveranstaltungen mit temporären Zusatztribünen sogar bis zu 4.500 Zuschauer.

Die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) wurde gebaut für die Bewerbung Berlins um die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2000. Die Spiele fanden in Sydney statt. Berlin freut sich seither über eine neue, hochmoderne Sport- und Wettkampfschwimmhalle. 1999 wurde sie eröffnet. In der SSE fanden seither u. a.  viele FINA-Woldcups statt. Seit 16 Jahren in Folge richtet Berlin in dieser Schwimmhalle die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen aus. Die SSE ist Bundesstützpunkt im Wasserspringen und Landesleistungszentrum im Schwimmen.

City-Spree

Bild der City Spree

Mit den Kanu-Wettbewerben kommen die Finals direkt ins Herz der Hauptstadt. Vor atemberaubender Kulisse entlang der East Side Gallery und mit Blick auf die Oberbaumbrücke werden die Kanuten ihre Sprintwettbewerbe auf der Spree austragen.

Über den Bootsanleger des Mercedes Platzes erhalten alles Besucher Zugang zu den Kanu-Wettkämpfen am 3. und 4. August 2019. Der Eintritt ist frei.

Strandbad Wannsee

Ansicht des Sandstrandes mit Strandkörben im Strandbad Wannsee.

Das Strandbad Wannsee ist das größte Binnenseebad Deutschlands mit einem Strand, der rund 1.000 Meter lang ist. 1907 wurde es offiziell als Badestelle freigegeben. Erstmals in Preußen war es hier möglich, dass Frauen und Männer gemeinsam baden, ohne von den Blicken der Flaneure am Ufer geschützt zu sein. Diese für damalige Verhältnisse revolutionäre Neuigkeit und die Tatsache, dass das Baden zunächst kein Eintritt kostete, verbreitete sich vor allem bei den Arbeiterfamilien Berlins rasant schnell. Binnen kürzester Zeit war das Strandbad Wannsee das beliebteste öffentliche Freibad Preußens. Seine charakteristische Architektur im Stil des Neuen Bauens erhielt das Strandbad Wannsee 1929/30. Die Entwürfe dafür stammen von Martin Wagner und Richard Ermisch.

Velodrom

Das leere Velodrom an der Landsberger Allee

Mit seinen 12.000 Plätzen ist das Velodrom eine der größten Veranstaltungsstätten Berlins und außerdem das Mekka des Berliner Radsports, hier findet jedes Jahr das beliebte Berliner Sechstagerennen statt.

Die freitragende Stahldachkonstruktion mit 142 Metern Durchmesser ist in Europa einmalig und symbolisiert ein Speichenrad. Die für Olympia 2000 geplante Halle besticht nicht nur durch ihren ästhetischen Wert, sondern kann auch mit einer perfekten Infrastruktur und zentraler Anbindung punkten. Der Bau bietet neben Radsport auch vielen anderen Sportevents Platz: Tischtennismeisterschaften, Moto-Cross-Rennen, Reitturniere und Eiskunstlaufshows, um nur einige zu nennen. Außerdem bietet das Velodrom perfekte Klang- und Produktionsbedingungen für Konzerte, Galas sowie Corporate Events.

Olympiastadion Berlin

Innenansicht des leeren Olympiastadions

Das Olympiastadion Berlin ist die Heimstätte von Hertha BSC. Seit 1985 ist es jährlicher Austragungsort des DFB-Pokalfinales, bis einschließlich zum Jahr 2009 trugen auch die DFB-Pokal Frauenmannschaften hier ihr Endspiel aus. Das Olympiastadion Berlin war in den letzten Jahren Schauplatz der 18. FIFA WM 2006, der 12. IAAF Leichtathletik WM Berlin 2009, des Eröffnungsspiels der 6. FIFA Frauen WM 2011 und des UEFA Champions League Finales 2015. Jährlich findet hier das Internationale Stadionfest (ISTAF) sowie das World Championat im Feuerwerk, die Pyronale, statt. Die größten Konzerte Berlins finden jedes Jahr im Olympiastadion Berlin statt. Seit 2018 dabei: Das Musikfestival Lollapalooza in Kooperation mit dem Olympiapark Berlin.

ÖPNV-Anbindung

S-Bahn: S3/S9 Olympiastadion

U-Bahn: U2 Olympiastadion

Bus: M49 Flatowallee, 218 Flatowallee, 104 Neu-Westend

Übersichtskarte

Olympiapark

Olympiapark Berlin, Berlin, Deutschland

Olympischer Platz, Berlin, Deutschland

Olympiastadion, Berlin, Deutschland

Max-Schmeling-Halle

Max-Schmeling-Halle, Am Falkplatz, Berlin, Deutschland

Turnen

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Cantianstraße, Berlin, Deutschland

Sportpark Berlin Kuppelsaal, Hanns-Braun-Straße, Berlin, Deutschland

Velodrom, Paul-Heyse-Straße, Berlin, Deutschland

Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE), Paul-Heyse-Straße, Berlin, Deutschland

Strandbad Wannsee, Wannseebadweg, Berlin, Deutschland

City Spree Berlin

Mühlenstraße 22, 10243 Berlin, Deutschland